Oskar Erbstößer GmbH & Co KG
Ihr Partner in der Region.
Oskar Erbstößer GmbH & Co KG
Ihr Partner in der Region.
© Foto: co2online gemeinnützige GmbH / Deutscher Infografikdienst
© Foto: co2online gemeinnützige GmbH / Deutscher Infografikdienst
© Foto: co2online gemeinnützige GmbH / Deutscher Infografikdienst
© Foto: co2online gemeinnützige GmbH / Deutscher Infografikdienst

Stoßlüften: So lange sollten Hausbesitzer wirklich lüften

Clever lüften, Energie sparen, Schimmel vermeiden
Richtig lüften ist gar nicht so einfach. Mangelndes Lüften begünstigt Schimmel, zu ausgiebiges Lüften treibt die Heizkosten in die Höhe. Regelmäßiges Stoßlüften statt Kipp, so lautet die Devise. Doch was heißt das genau? Wie oft und wie lange muss ich lüften? Reichen zwei oder müssen es zehn Minuten sein? Das ist vor allem eine Frage der Jahreszeit. Mit diesen Tipps kommen Hausbesitzer sparsam und schimmelfrei durchs Jahr.

Das Soll-Ziel beim Lüften ist klar: Die alte, verbrauchte Luft soll raus, frische Luft soll rein ins Haus. Gleichzeitig soll gerade im Winter nicht zu viel Heizwärme verloren gehen. Doch bis Feuchtigkeit, Schadstoffe und Gerüche ihren Weg nach draußen finden, braucht es seine Zeit. Je nach Jahreszeit - oder besser gesagt nach Außentemperatur - funktioniert der Luftaustausch unterschiedlich gut. Die Regel lautet: Je größer der Temperaturunterschied zwischen innen und außen ist, desto schneller geht es voran beim Lüften.

Clever Lüften: Stoßlüften - so viel Zeit muss sein

Hausbesitzer müssen sich beim Lüften nicht auf ihr Bauchgefühl verlassen. Stattdessen können sie sich nach dem Monat richten. Denn das Jahr lässt sich mehr oder weniger parallel zu den Jahreszeiten in verschiedene "Lüftungszonen" unterteilen. Die grobe Tendenz: Je höher die Außentemperatur, desto länger muss gelüftet werden. Wichtig ist, die Fenster ganz aufzumachen und die Heizung zu drosseln. Am effektivsten ist Querlüften. Dabei werden gegenüberliegende Fenster weit geöffnet.

Richtwerte - so lange muss pro Lüftungsvorgang gelüftet werden:

  • Januar, Februar & Dezember: 5 Minuten
  • März & November: 10 Minuten
  • April & September: 15 Minuten
  • Mai & Oktober: 20 Minuten
  • Juni, Juli & August: 25 Minuten
Im Hochsommer muss also dreimal so lange gelüftet werden wie im Winter. Während der Heizperiode reichen 5 Minuten pro Lüftungsvorgang aus. Bei längerem Lüften wird zu viel Heizenergie verschwendet. Außerdem besteht die Gefahr, dass die Fensterlaibungen zu stark auskühlen und sich Schimmel bildet.

Drei Mal lüften pro Tag ist das absolute Minimum

Die nächste Frage: Wie oft muss gelüftet werden? Das hängt vor allem vom Raum, dem Feuchtigkeitsaufkommen und von den Anwesenheitszeiten der Bewohner ab. Als Beispiel: Eine vierköpfige Familie gibt circa 10 bis 12 Liter Wasser am Tag an die Umgebung ab - durchs Atmen, Kochen, Duschen, Waschen etc.. In Bad und Küche ist das Feuchtigkeitsaufkommen entsprechend größer, hier muss öfter gelüftet werden. Aber auch im Schlafzimmer ist nach dem Aufstehen einmal lüften fällig oder im Wohnzimmer, wo oft Pflanzen stehen, die Feuchtigkeit an die Raumluft abgeben. Insgesamt gilt als Richtwert:
  • Wer tagsüber nicht zu Hause ist, sollte wenigstens drei Mal täglich für Durchzug sorgen.
  • Am Wochenende oder bei Anwesenheit entsprechend öfter (mindestens vier bis fünf Mal täglich) lüften.
  • Auch wer das Haus mit einer Dämmung und/oder neuen, dichten Fenstern versehen lässt, muss verstärkt lüften, da kein Luftaustausch mehr über undichte Stellen erfolgen kann.
  • In Küche und Bad immer nach dem Kochen und Duschen Feuchtigkeit auslüften, im Schlafzimmer nach dem Aufstehen.

Schimmel muss draußen bleiben

Wird die Feuchtigkeit nicht abgeführt, riskieren Hausbesitzer Schimmel. Die Raumluft nimmt die Feuchtigkeit als unsichtbaren Dampf in sich auf, bis sich das Wasser an kalten Oberflächen wieder niederschlägt. Auf diesem kalten, feuchten Untergrund gedeiht Schimmel besonders gut. Mit cleverem Heizen und Lüften halten Hausbesitzer die Wände, Decken und Böden trocken. Praktische Hilfsmittel sind Luftqualitätsfühler und Luftfeuchtemesser (Hygrometer).



Quelle: co2online gemeinnützige GmbH / Das Haus / Energie-Fachberater.de
Mit freundlicher Genehmigung von Energie-Fachberater.de